Klopfer Ansicht

Action

Hallo und guten Abend, wer auch immer meinen Miri Puschelfuß Blog liest, Kaninchen, Halunken, Gauner oder andere Zweibeiner....das Wochenende ist dick und prall mit HoppInen und Hopponen Action gefüllt,Omi hat ja einen neuen Fußboden entdeckt, der dieses Wochenende unter Bewachung meiner gesamten Familie und mir natürlich, der Miri, als Engelchen auf Besuch bei meiner Mami und Omi und den Geschwisterchen, mit Helia wahrscheinlich, verlegt werden soll. Das Besondere an dem Boden ist, dass er komplett entgiftet ist. Also wenn ich plötzlich durch ein artemisisches WUnder wieder irdisch werden sollte, könnte ich reinbeißen, kauen und das tolle Biovinyl zerkaut runterschlucken ! Also keine Ahnung, ob es gesund ist aber es ist kein PVC drin, also stinkt es auch nicht. Aber Omi kann es ganz leicht fegen und wischen, und Fußböden putzen ist nun mal ihre Lieblingsbeschäftigung, so wie bei mir, als irdischer Miri Puschelfuß und schon als ich noch nicht puschelfüßig war, sondern  fliegenden Fußes überall herumhoppste, das Essen und Benagen von jeder Art Fußboden. Omi wollte heute Abend noch über die *Konzeption* bzw. den *neuen Raumentwurf* nachdenken, wie sie meinte, so etwas schick tönend, aber wohl tatsächlich mehr darüber, wo die Akazienholzfliesen hin sollen, die jetzt im Raum liegen unter dem Teppich. Im Winter sind sie nützlich als Zugluftschutz und gemütliches Podest.....aber wenn sie nicht raumfüllend verteilt werden, rutschen sie rum....vielleicht gestaltet Omi Podeste....na ja, Helia und ich werden ihr beratend zur Seite stehen und  ebenso natürlich Benji, Rati, Flummel und Mami Hoppilina.....also das war einer der Gründe für die Wahnsinnsfahrt, bei der meine Familie fast zu uns ins Elysium gekommen wäre....Omi wollte nämlich früh starten auf dem Rückweg, aber dann verweigerten die Ost-West-Bleichen ihr die Abfahrt, indem sie das ganze Benzin in der Umgebung von ca 60 km vor ihr versteckten. Kein Automat und keinE ZweibeinerIn wollten dem Hopmobil etwas zu trinken gehen - dabei ist es schon 20 Jahre alt ! Also absolut keine Alcopop-an-Jugendliche-Situation. Da kann man nur die Wackelnase rümpfen. Naja, als die Truppe endlich starten konnte, waren 3 Stunden vergangen und der Frühstart hin ! Wenn es kritisch wurde um Omis Fitness am Steuer unseres Hoppmobils, hoppte ich ihr kurz auf den Schoß, nahm das Lenkrad zwischen die Pfoten und hielt alle sicher auf Spur. Zugleich klimperte ich mit meinen Kaninchen-Engelsflügeln, damit Omi sich an den Illysischen Wald erinnert und wie schnell man dort landet. Und für ZweibeinerInnen ist es ja relativ schwierig, dort bei Artemis aufgenommen zu werden. Man muss fließend Altgriechisch und Kaninisch sprechen und sollte wohl auch Hirschkutschen lenken können, und Omi reitet zwar gerne, aber ob sie mit Kutschen klarkommt.... Auf jeden Fall hab ich ihr die Möglichkeit vor Augen geführt, von uns getrennt zu werden durch ein *Unglück* und weil sie ihre griechischen Vokabeln noch nicht kann....und dann habe ich das Hopmobil mit meinen weichen kleinen Hasipfoten sanft bei der nächsten Raststätte eingeparkt, Omis Köpfchen auf die Box auf dem Beifahrersitz gelegt und den Ratz herbeigerufen. So kam die gesamte Familie sicher, glücklich, furchtlos und gesund zu Hause an, wenn auch erst nach ziemlich langer Zeit.....

Die größte Besonderheit der gesamten Reise war aber, dass es in der Ost-West-Bleiche, wie die Region heißt, von meiner Uromi, meinem Uropi und meiner Großtante, die für Flummel schwärmt und regelmäßig mit ihr korresponiert, nun, dass es, so meinte Omi, kein Wasser gab, das aus dem Himmel auf die Ost-West-Bleiche floß, in Strömen wie bei einem Wasserfall.Das soll eigentlich sonst immer so sein oder gewesen sein, aber dieses Jahr war wohl alles anders. Deshalb sind meine Geschwisterchen und meine Mami Adventi sehr viel in dem bezaubernden Gärtchen meiner Uromi gewesen und zusätzlich abends noch auf einer wunderbaren Wiese herumgeflitzt, mit großen Bäumen und wilden Vögeln und einem leckeren und saftig-grünen Wirsingfeld direkt daneben. 

Ab und an wird die Wiese gedüngt und gemäht, aber jetzt war sie gerade in einem sehr Rennkaninchen  freundlichen Zustand. Omi hat ein paar Fotos geschossen. Die ganze Gruppe genoss entsprechend eine Art Urlaub im Luftkurort, auch sehr wunderbar ruhig, bis auf etwas Klavierspielen vor allem für Hoppel und Flummel, die unter dem Instrument quasi einquartiert waren. Zwar war es wohl etwas erschreckend wegen der Lautstärke, aber insgesamt nicht zuviele Noten, also hinter einem Riesensofa versteckt gefiel es ihnen ganz gut. Ansonsten gab es dort kaum Geräusche außer den Rufen von Wildvögeln und einem maßlos sportlichen Eichhörnchen. Es sprang in den alpenhohen Bäumen herum, die sich in den letzten Jahrzehnten vor den Häuschen meiner Uromis und -opis aufgebaut hatten, ca 30 Meter hoch in einem kleinen naturgeschützten Wäldchen. Das Eichhörnchen meckerte plötzlich fürchterlich los, als es Omi entdeckte, die mit ihrer Kamera auf das arme Wesen zielte. So wütend und empört herumkrakelend hüpfte es höher und höher in die Baumspitzen und sprang von einem dünnen Ast zum nächsten. Omi hatte schreckliche Angst, dass es vielleicht abstürzt....es sah wohl noch gefährlicher aus als ich, das Mirchen, vor meiner Puschelfußphase als kunsthistorische Spazierhopperin in den Bücherregalen....Das lustige Foto von mir bei der Auswahl eines Bandes zum gemütlichen Wälzen kennt ihr vielleicht, schwirrt hier irgendwo rum in den Lichthoppsern....

Also wenn kein Wasser vom Himmel geschüttet wird, sondern nur ab und zu eine Wolke Hallo sagt und dann wieder verschwindet, man also die Türen aufmachen kann und die frische Waldluft genießen, ist es wohl richtig schön und erholsam in dem gemütlichen kleinen Dörfchen in der Ost-West-Bleiche. Sodass die Ost-West-Bleiche auch bei gutem Wetter alle dabehalten möchte, die einmal den Weg dorthin gefunden haben. Deshalb heißt sie ja auch Ost-West. Also physikalisch gesehen ist das nämlich eine Art Kräfteausgleich, der zum Stillstand führt. Wer nach Westen will, will auch in den Osten. Man wird dann ganz bleich in der Ost-West-Bleiche, auch "fahl" sagt man dazu, oder, stimmlos-schwächer, sogar "fal". Also wenn man feststellt, dass man in der OstWest-Bleiche immer zwei entgegengesetzte Dinge will, also nichts tut, und schon lange nicht wieder wegfährt, außer in den Süden, aber nicht, wenn man in östlicher oder westlicher Richtung tanken muss, da das ja nicht geht....also manche erblassen dann ganz fürchterlich und stellen sogar das Wackeln der Nasen und Fibrillen ein,weil man dafür ganz gerade sitzen muss, damit die Nase nicht in westlicher oder östlicher Richtung gedreht ist und sich überhaupt nicht mehr bewegen kann. Also deshab war alles sehr ruhig und erholsam. Obwohl meine Familie natürlich versuchte, diese Gesetzmäßigkeit in der Ost-West-Bleiche einfach zu ignorieren ! Und deshalb auf der Wiese im Kreis herumsprang. Und im Garten einfach überall, vor allem Richtung östlichem oder westlichem Nachbargarten. Und Benji und Rati auf den Saunabänken, in alle Richtungen und sogar nach oben und unten. (Omi hatte ihre Sonnenliegenauflagen mitgebracht und sie für den nächsten Besuch gleich dagelassen.) Benji lernte Coolness im Umgang mit Höhe und sprang dann, wieder zuhause, gleich mal aus seinem Penthouse ! Er landete gut auf allen vier Beinchen und hat außer einem verdutzten Moment, der ihn von Folgeversuchen abhält, nichts aus dem Erlebnis mitgenommen. So sind wir Gummiknochenhasen :D (naja außer wenn man uns übel mitspielt...)

..und damit schnell zu mir, damit es bei den öden naja bei den Alltagsgeschichten meiner Familie nicht zu langweilig wird. Crime(n) ante portas ! Wie der LateinerIn sagt. Also Omi muss ja leider noch mehr machen, als mit ihren Hasis spazieren zu gehen  fast jeden Abend, was für alle sehr gut ist - und Misteltee zu trinken. So haben wir heute z.B. die Buchhaltungsbücher von 2017 durchgenagt. Und einen Skandal entdeckt ! IBei der Reparatur des silbernen Hopmobils, das mich 2016 so tapfer überall hin fuhr und sanft schaukelte, aber Anfang 2017  zerstört wurde, als es in die HU-Reparatur musste - gibt es Ungeheuerlichkeiten in Bezug auf den dokumentierten Kilometerstand. Der Tüv führt 203584 km an,die Rechnung bei Abholung einen Tag später glatt 119 km mehr !!! Auch schon die HU-Notiz zum KmStand ist äußerst mysteriös....Aber die 119 von der Werkstatt gefahrenen Kilometer sind ganz fürchterlich gespenstisch, - insbesondere da ich, die Miri, ja noch keine illysische Kompetenz besaß, also nicht einfach mit dem Silberfisch durch die Wolken düsen konnte.....Omi durfte den Wagen nämlich nicht direkt nach der Tüv-Etikettierung abholen, weil es aus bis heute nur unplausiblen Gründen noch in der Werkstatt bleiben sollte. Es hieß, das Mobil sei "nicht fahrbereit". Aber es fuhr in diesem Zustand offenbar 119 Kilometer ! Mit irgendwem, der von Omi nicht dazu autorisiert wurde !  Oder es fuhr sie davor.....also bevor Omi verboten wurde, es abzuholen.....offenbar mit jemanden, der das nicht konnte, denn das Mobil wollte danach nie wieder einigermaßen ordentlich losrollen, sondern sprang nur noch. Er ruckelte und buckelte, wie das neue blaue Mobil, als es kein Getriebeöl hatte. Omi vermutet, dass entweder ein Unbefugter einen Unfall mit unserem Mobil hatte oder die Werkstatt in eine andere Werkstatt gefahren ist, um die fantastischen Intarsien des Mobils auszutauschen, als z.B. das Getriebe....gegen ein schrottiges ohne Öl.....bei den Kilometerstandsangaben gab es auch vor der HU bereits nachweisbare, krasse  Manipulationen....Omi war ja bei der Reparaturannahme rosa Zuckerwatte unter die Nase gehalten worden, mit schriftlicher Kostenschätzung, und als das Hopmobil dann auf der Bühne festgekettet war, musste sie noch zig Teile nachkaufen und zig Hunnis mehr zahlen.....es hieß dann, der Zustand des Wagens hätte sich in der Zeit zwischen Voranschlag und Reparatur erheblich geändert. Nur hatte Omi viele von den neuen Mängeln schon viel früher feststellen lassen......aber die Werkstatt wollte es wohl möglich erscheinen lassen, dass eine Zustandsänderung vorlag, und manipulierte nahezu fiktionalistisch an dem Kilometerstandsanzeiger herum, im fünfstelligen Bereich ! ......naja oder die Lumpen sind so weit gegangen, dass sie den Motor ausgetauscht haben ! Also die Sitze nämlich waren wie zuvor...Da der Silberfisch zwar abgemeldet ist, aber noch da, kann Omi ihn jetzt untersuchen oder untersuchen lassen. Und Rechenschaft fordern....also es ist natürlich einfach deshalb sehr spannend, weil ja ich, eure Miri Pschelfuß, auch nicht korrekt behandelt wurde. Zum Beispiel hat mich auch der Arzt mit der schrecklichen Marmor-Palast-Klinik ja anders behandelt als er sollte und an meinem Bein herumgesägt und gemeißelt, bis es unten rund war, weil er wissen wollte, ob ich mit so einem Pseudogelenk laufen kann. Das hat Omi erst später gesehen, wisst ihr ja. Und weil dann an der Fersenseite Fuß und Bein zusammenwuchsen, also das Gelenk unbrauchbar war, hat er die Kommunikation abgebrochen. Später ist dann der Versteifungsknochen wieder gebröselt, was aber nicht so schlimm war, weil dann der Fuß ein bisschen wackeln konnte, aber zum Glück nur nach oben und unten, wie es sein soll. Also im Puschelstiefel ging es, wie ihr ja wisst. Nur hat er mit einem dösigen Mullverband meinen Fuß eingeschnitten nach der Op, und abgeklemmt, woran ich fast gestorben wäre, und das Gefühl im Fuß war dann auch endgültig weg. Und meinen Blinddarm hat er angepiekst mit einer Narkosekanüle während der viel zu langen OP. Jetzt überlegt euch bitte, liebe LeserInnen, insbesondere wenn ihr VierbeinerInnen oder DreibeinerInnen seid, dass Omi mich nur zu ihm gebracht hat, weil ihr mehrfach versprochen wurde, das mein Bein in schonenster Weise nur mit zwei kleinen Querstangen für einen Fixateuer und einem Stützverband an der durch die Erst-OP entstandenen Frakturstelle operiert werden sollte. Ich hatte dann ddanach einen runden Knochen, einen geraden Knochen, zwei Fixateure (einen im Bein, einen im Fuß) und einen Marknagel in dem kleinen Rest meines Hinterbeinchens. Denn nur mit dem gesamten Implantatsmüll, mit dem ich gegen die Absprachen schikaniert wurde, konnte der Marmorpalast-Besitzer die üppig-vierstellige OP-Rechnung ausstellen. Also bei Marmor müsst ihr immer aufpassen, irgendwer muss dafür zahlen, sodass die Besitzer das Geld übrig habem...Es ist sehr seltsam, wenn so viele Ruchlosigkeiten und Betrügereien zusammenkommen, und wenn Omi feststellen sollte, dass sich die kriminellen Machenschaften der Toyota-Werkstatt in aller Verdachtshärte bestätigen, wird sie vielleicht alles neu aufrollen, auch um meine Mami zu schützen und meine Geschwisterchen, und mich, wenn ich denn endlich mal wiedergeboren werde....

und das führt zum Schluss oder zum Kurz-vor-Schluss des heutigen Riesenblogs: Mein hoffentlich zukünftiger Papi - der freundliche kleine Kerl mit Wasser auf der Nase - bekommt vielleicht Ende des Monats eine zweite Chance bei meiner Mami.Spätestens ab dann lebt die Hoppinenfamilie ja hoffentlich in optimierten Luxusverhältnissen, - nachdem Omi auch an den Garten gedacht hat - sodass es richtig Spaß machen würde, quasi zum Geburtstag meiner Mami auf die Welt zu kommen und sich im Herbst rund und groß zu saugen, zwischen leckeren Kastanien- und Bambusblättern....

schmatz....

naja und dann: unsere Omi halten wir mit unserem neuen Misteltee fit. das Non-plus-ultra des Fitness-Updates, so die Omi, und auch hier im Illysischen Wald habe ich mit meinen Salat- und Körnerbüfetts, die ich üppig mit getrockneten Mistelblätter bestreue, natürlich alle Preise gewonnen, na ja so wie Flummel, jeweils den zweiten Platz, weil diese hm...hm....Häsin aus dem englischen Schloss, die mit dem Haute Cuisine Ratterich zusammengelebt hat, natürlich unschlagbar ist.....sie hat immer noch ein Spezialöl mehr oder eine verflixte Baumrinde parat, die unsereins überhaupt nicht kennt....

sobald renoviert ist, muss ich dann auch schnell zu Dingelidoyn rüberfliegen, mit Helia Feuerball und ihrem neuen Freund, damit wir die walisischen Bäume benagen und RInden sammeln können. Aber klug von den weisen Häsinnen und Artemis, dass sie mich auf die Gewürz- und Kräuterkunst angesetzt haben nicht wahr ? Vielleicht verliere ich so sogar die Lust auf den neuen Vinylboden ....Es war ja quasi geschmacksindifferent, wie ich Fußböden in mich hineingeschaufelt habe.....könnte schon sein, dass ich nach meiner Wiedergeburt nicht mehr soviel davon esse sondern mehr Oregano, Basilikum, Weidenrinde und so weiter....

Ich glaube, dass ist jetzt ein angenehmer Gedankenhorizont, um ein kleines Schläfchen zu machen, als temporärer Kaninchen-Engel

also schlaft gut und träumt was Schönes

eure Miri *

 

p.s: Auf dem Foto solltet ihr erst  meine Mami auf der Sofalehne im Trainingsraum sehen, so wie auch ich häufig darauf gesessen habe, direkt gegenüber einem Foto von ihr. "Hoppel meets Hoppel".Aber ich habe dann doch für mein Lieblingsfoto aus der Gartensammlung der Uromi entschieden....mit Mami Hoppel. Auf dem Foto sieht man, wie wunderschön groß ihre Ohren sind. Also dass meine Ohren genauso waren wie die von meiner Mami....(schnief). Aber also jetzt schlafe ich dann lieber neben meiner süßen Löwenkopfmähnischen Heli, bevor ich noch unglücklich werde und Heimweh bekomme..... schlaft auch gut! 

 

noch ein p.s.: Omi hat gerade die Druckdateien für die dritte Auflage unseres Büchleins

"D I S T A N Z E N

Ein literarphilosophischer Essay über unsere Beziehung zur Natur und zu 

anderen Lebewesen (mit einer kleinen Reiseerzählung von und für

VierbeinerInnen, die in den Anfängen stecken bleibt, zum 

Weiterentwickeln…)"

bei der Druckerei abgegeben. Bald könnt ihr diese dritte, intensiv mit Beratung durch Heli und mich überarbeitete und erweiterte Auflage bei uns kaufen ! Und im Frühjahr 2019 kommt das Buch auch mit nach Leipzig. In Frankfurt soll ich mit meinem kleinen Miribüchlein ja noch ganz allein das Verlagshaus repräsentieren. * ich, eure Miri * (Hab ich schon verdient, meint Omi).

Miri 08.09.2018 0 157
Hakenschlage
Ordnen nach: 
Pro Tunnel:
 
  • _There are no comments yet
Klopfzahl
1 Geschnüffel
Aktionen
Empfehlen
Sorten
Books (5 klopfer)
Entertainment Blogs (84 klopfer)
Food Blogs (1 klopfer)
Movies (1 klopfer)