Feldfeger ansehen
1 Geschnüffel
1
33
Der verwechselte Baumstamm
Hakenschlage
Ordnen nach: 
Pro Tunnel:
 
  •  Adventina12: 
     
    Natürlich erhielt Benjamin sein Geschirr wieder zurück, nachdem die junge Häsin ihrer strengen Familie ein neues für sich abgerungen und es sofort über ihre ZweibeinerIn bestellt hatte. Aber die Geschichte, wie sie von dem falschen Baumstumpf überraschend mit einem RIESENSATZ auf Benjamins Stamm gesprungen war, erzählte sie jedes Jahr, wenn die jungen Hasenkinder vom Herumtollen müde wurden, aber ihre Geschirre und Leinen noch nicht ordentlich aufgeräumt und in ihre Taschen einsortiert hatten...
     
     31.12.2019 
    0 Punkte
     
  •  Adventina12: 
     
    Zwei sehr große, sehr kugelrunde, sehr dunkle und magische Kaninchenaugen sahen ihn an. 'Biiiii....sssst du eine Schlaaaaa...nge?" fragte er diese großen Augen entsetzt. Da wurden sie ganz klein und schelmisch, und nun sah er eine zarte, rosafarbene Kaninchennase, die giggelte und hin undn her wackelte und zuckte und zickte, wie man es nur bei heftig lachenden Kaninchennasen sehen kann. "He du, spinnst du ? Willst du mich etwa auslachen?", fragte Benjamin in Richtung der großen Augen, aber machte einen kleinen Satz zurück. Da rutschte sein schönes Geschirr über die SChultern und seine kleinen Ohren über Hals und Kopf und die Nase vorne herunter, da schnappte das kecke Kaninchen-Mädchen das Geschirr und schleuderte es mit seinen strahlend weißen Hasi-Zähnen nach unten auf den Waldboden und sprang - zackplopp-schwupps - mit einem blitzschnellen Satz davon, um giggelnd und hüpfen und quietschvergnügt mit dem Geschirr im Mäulchen zu entkommen.
     
     31.12.2019 
    0 Punkte
     
  •  Adventina12: 
     
    Langsam pirschte sie sich heran, wie eine kleine Raumkatze. Sie hob sich auf ihre Hinterbeine und schielte zu dem Baumstamm hinüber. Tatsächlich, es lag einfach so da und wartete darauf, getragen zu werden ! Bevor sie - ohne lange nachzudenken - darauf zulaufen konnte, kam ihre Mutter herbei und beteiligte sich an den üblichen Gesprächen über das Wetter und die Nachbarn... Die Gelegenheit nutzte die junge Häsin. Jetzt musste sie nur noch auf den Baumstamm kommen. Von der linken, schattigen Seite schlich sie sich heran. Der junge Hasenbub hatte sich mittlerwweile sein neues, graues Geschirr mit bunten Bändern angezogen und alle Schnüre und Schliefchen richtig zurechtgezupft. So hoppelte und hüpfte er herum und scherte sich nicht um sein buntes geschirr auf dem Baumstumpf. Die junge Häsin schlich schnell näher und näher heran. Aber nun stand sie nicht vor einem Baumstumpf, sondern vor dreien. Welcher war es denn nun, auf dem das Geschirr lag? Sie versuchte, am Baumstamm, der sie versteckte, vorbei auf die Baumstümpfe zu sehen. Aber es war unmöglich - die Stelle, an der das Geschirr lag, konnte sie nicht sehen. Also lauschte die Häsin konzentiert. Als sie nichts hörte, machte sie riesigen Satz ganz weit nach oben. Sicher hätte sie jeden Hochsprungrekord gebrochen ! Als sie oben saß, hörte sie auch schon den Kaninchenbuben fröhlich heranhüpfen. Er sang vergnügt "Benjamin der bin ich ja, jucheihe, heißasa, baue runde Bögen da, springe sie auch, tralalala... Hoppp ! tatsächlich sprang auch der Kaninchenbub namens Benjamin aus dem Stand hoch in die Luft und landete geschickt auf seinem Baumstumpf. Dort wechselte er die Geschirre quietschend und schnurrend und suchte dann ein gemütliches Plätzchen für ein Nickerchen. Doch bevor er in Ruhe einschlafen konnte, erschrak er schlimm. Was war das?
     
     31.12.2019 
    0 Punkte
     
  •  Adventina12: 
     
    Noch wissen alle Kaninchen, dass es früher einmal reichte, nur mit dem eigenen naturschönen Fell bekleidet anmutig durch den Wald zu hoppeln, um das andere Geschlecht auf sich aufmerksam zu machen oder ganz allgemein bei anderen Wesen positive Aufmerksamkeit zu wecken. Doch mittlerweile ist sehr viel mehr Einsatz erforderlich. Has und Häsin wohnen nicht mehr im Wald, sondern begehen diesen lediglich gelegentlich, um sich am Spiel des Sonnenlcihts auf den Ohrenspitzen und am sanften Mümmelduft der Waldpflanzen zu erfreuen, selbst des Mooses und des winterlichen Laubs. So kam es, dass einst zwei Kaninchen im Wald aufeinander trafen, von denen eins schöner und niedlicher als das andere war. Der Kaninchen-Bub war stolzer Besitzer von gleich zwei wunderschönen Geschirren, mit denen er sehr elegant spazieregeführt werden konnte. An diesem schönen Wintertag beschloss er, sein mehrfarbiges van Hoph Filzgeschirr sicher auf einem Baumstamm zu lagern, und in einem ganz neuen, grauen Geschirr ein bisschen herumzuhoppeln. Dies beobachtete eine sehr hübsche junge Häsin. Auch sie besaß ein van Hoph Geschirr und hoppelte gerade darin herum, aber sie wollte noch eines. Ihre Zweibeiner*innen meinten jedoch leider, sie müsse bis zu ihrem Geburtstag warten. Das betrübte sie sehr. Doch dann entdeckte sie, dass ein van Hoph Geschirr mit Leine auf einem Baumstumpf lag - unbeobachtet und unangeleint ! Sie konnte ihren Augen kaum trauen.
     
     31.12.2019 
    0 Punkte
     
Kreativkarnickel
Feldfeger Info
Datum
29.12.2019 (30 Nächte vorher)
Einbauen
Aktionen
Empfehlen
Feldfeger auf dieser Wiese